Was ist ein ICO?

Die Abkürzung ICO steht für Initial Coin Offering was so viel heißt wie die erstmalige Platzierung von Coins. Ähnlich wie ein IPO bei Aktien also. Während des ICO verkauft das Projektteam eigene digitale Token in Austausch mit Kryptowährungen oder Echtgeld. Später können diese Coins dann entweder als interne Währung auf der Plattform verwendet oder anderweitig gehandelt werden. Statt ICO spricht man auch oft von einem Crowdsale, also ein Verkauf an die “Masse”.

Zu welchem Zweck werden ICOs durchgeführt?

Durch die Herausgabe eigener Tokens im Austausch mit Kryptowährungen oder Geld sammelt das Team Kapital ein um die Entwicklung bzw. einen Marktstart zu finanzieren. Normalerweise wird so ein ICO sehr früh durchgeführt.

Wie ist der rechtliche Stand bei ICOs?

Heute können ICOs weder legal noch illegal bewertet werden. Bisher hat sich noch kein Staat an eine Rechtssprechung getraut – so neu ist das Thema also. Außerdem ist es schwer die rechtlichen Grundlagen während eines ICOs zu definieren. Häufig weiß man kaum etwas über das Team, was mit dem eingesammelten Geld bezweckt wird, woran sie sich verpflichten zu halten, usw. Wer sich schon einmal informiert hat woran sich ein Unternehmen zu halten hat das einen IPO durchführt wird schnell merken dass heutige ICOs meilenweit entfernt davon sind. Und das obwohl teilweise auch zweistellige Millionenbeträge eingesammelt werden.

Ist ein ICO mit einem IPO vergleichbar?

Prinzipiell ist es nichts anderes. Rechtlich sind es allerdings Welten. In den USA steht zum Beispiel die SEC (Securities and Exchange Commission) hinter den IPOs. Wer öffentlich Anteile anbieten möchte muss die von der SEC definierten Prozesse durchlaufen. Das schreckt viele ab und kostet vor allem eine Menge Geld. So ein ICO ist schon deutlich günstiger, alleine schon deswegen weil man aktuell noch keine Behörde hat die einem Auflagen vorgibt. Aus Investorensicht ist das definitiv schlecht zumindest investiert man ungeschützt wie im Wilden Westen.

Was macht ICOs dann überhaupt attraktiv?

Kurz gesagt: die hohe Rendite! Niemand kann das Risiko abstreiten und behaupten es wäre unwahrscheinlich in ein reines Betrugsprojekt zu investieren. Aber Fakt ist auch, dass man bei manchen ICOs eine Menge Geld hätte verdienen können. Zum Beispiel mit Ethereum im Sommer 2014 als ETH zu wenigen Cent angeboten wurden. Der Höchststand erreichte 2017 bereits $600 – das ist eine Rendite die sicherlich noch kein IPO zu bieten gehabt hätte, vor allem nicht innerhalb von nur 3 Jahren.

Es geht aber nicht nur um die Rendite. Manche Investoren wollen einen Service auch selbst nutzen und das so günstig wie möglich. Ein ICO bietet dann die Chance günstig Token zu erwerben, nicht mit dem Gedanken später teuer zu verkaufen sondern den Service günstig nutzen zu können.

Worauf sollte ich bei einem ICO Investment achten?

Das Token Sale Agreement ist sicherlich ein zentrales Element aber das Studium dessen wird alleine noch nicht garantieren können dass das Geld gut angelegt ist. Weitere Punkte sind:

  • Funktionierender Prototyp: Hat das Team bereits gezeigt was es kann?
  • Aktive Entwicklerszene (auf Github): Wie aktiv ist das Team und wie viele Leute stehen aktiv dahinter?
  • Escrow: ein Treuhänder zur Absicherung
  • Wie verkauft sich das Team selbst? Überzeugen sie mit Taten/Prototypen oder versuchen sie eher ihre Reputation zu pushen (durch gekaufte Forbes Artikel zB)?
  • Das Firmenkonstrukt selbst: wie und wo ist das Unternehmen juristisch aktiv/eingetragen?
  • Wie viel Kapital soll eingesammelt werden? Bei allzu hohen Summen sollte man grundsätzlich misstrauisch werden. Gute Projekte brauchen nicht viel, gerade keine zweistelligen Millionenbeträge.
  • Ist der Marktwert/Bepreisung realistisch?

Wie sieht das Investment Ziel bei ICOs aus?

Man muss eines verstehen: ICOs sind hochriskant, noch riskanter als die klassische Frühphasenfinanzierung von Startups. Du wirst mit einem Großteil der Investments hops gehen, von daher brauchst du einen kleinen Anteil der alles andere kompensiert. Soll heißen: 9 von 10 können wertlos werden so lange eines dabei ist das die Investition verhundertfacht. Das ist zwar etwas krass formuliert aber die Tendenz geht ohne Zweifel in diese Richtung. Wenn du mit solchen Schwankungen nicht umgehen kannst und nicht in der Lage bist ein sehr breites Portfolio aufzustellen solltest du lieber die Finger von ICOs lassen und klassisches Trading mit Kryptowährungen bevorzugen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *